Gegen Ende des Schuljahres 2017/18 wurde im neu gebauten Bienenhaus des ALR ein Nest mit 3 Vogeleiern entdeckt.

IMG-20180719-WA0010

Ein Hausrotschwanzweibchen hatte von einer Nische im Bienenhaus profitiert um ein Nest aus trockenen Grashalmen, Moos, Tierhaaren und Vogelfedern zu bauen. Etwa eine Woche nach der Eiablage waren die Nachkommen geschlüpft und nochmal eine Woche später zeigten sich die Jungvögel bereits in ihrem ersten Federkleid. 

Hausrotschwänze sind Nischenbrüter und waren ursprünglich ausschließlich im Gebirge beheimatet. Seit etwa 250 Jahren sind sie auch im Tiefland in der Nähe des Menschen anzutreffen. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten. Als Kurzstreckenzieher ist er in der Regel nur von März bis Oktober in unseren Gegenden anzutreffen. Der Hausrotschwanz überwintert vorwiegend im Mittelmeerraum.

TagCloud